Teilnahmebedingungen

Hier kommt das Kleingedruckte! Jeder Wettbewerb hat seine Spielregeln – das sind unsere! Wir sind die Gertrud und Hellmut Barthel Stiftung, die dieses Format in Zusammenarbeit mit der Hilfswerft gGmbH ausrichtet. Du willst eigentlich nur eine kurze Übersicht über den Wettbewerb? Dann schaue einmal hier hin.

Wer darf bei uns mitmachen?

Der Wettbewerb richtet sich an:

  • junge Menschen ab 15 Jahren: Schüler*innen, Berufsschüler*innen, Auszubildende
  • junge Menschen ab 20 Jahren: Studierende, junge Berufstätige, Junggebliebene

Der Wettbewerb steht dir dabei dabei offen, wenn du im Landkreis Friesland wirken willst. Du brauchst dafür nicht mal eine eigene Idee haben. Aber auch wenn Du dich schon als Einzelkämpfer*in in der Ideenphase oder in einem Team in der Gründungsphase befindest, bist du bei uns willkommen. Am meisten mitnehmen kannst du, wenn du von Anfang an offen bist und Lust hast, etwas zu verändern.

Außerdem darf deine oder eure Idee noch keine finanzielle Förderung durch die Barthel Stiftung erhalten haben. Ist diese aber klar von bisherigen Aktivitäten unterscheidbar, ist auch das kein Problem. Projekte, die bereits in der ersten Runde von Frieslands Helden der Heimat teilgenommen haben, dürfen außer Konkurrenz antreten und die Workshops mitnehmen, werden aber nicht erneut bei den Preisgeldern berücksichtigt. Klar ist sicherlich auch, dass Du als Ideengeber*in kein Bestandteil der Jury sein darfst.

Anmeldung, Nominierung, Bewerbung

Du willst aktiv als Teilnehmerin oder Teilnehmer mitmachen? Prima, das sind die Termine, ab die Du dich anmelden kannst:

  • Nominierung: ab 20.01.2019
  • Anmeldung für Wettbewerb: ab 01.02.2019
  • Anmeldung für den 1.Workshop: ab 01.02.2019
  • Bewerbungsende: 30.04.2019

Ab 20. Januar 2019 können interessante Einzelpersonen, Teams, Projekte und Initiativen für eine Teilnahme nominiert, also für eine Bewerbung vorgeschlagen werden.

Wer am Wettbewerb teilnehmen möchte, bewirbt sich mit unserem kurzen Bewerbungsformular ab dem 01. Februar 2019. Auch für den ersten Workshop steht ab dem 01. Februar 2019 ein Online-Anmeldeformular zur Verfügung. Sollten sich mehr als 30 Personen pro Heldenklasse anmelden, entscheidet das Organisationsteam über die Vergabe der Plätze. Du kannst nicht an den Workshops teilnehmen, ohne am Wettbewerb teilzunehmen. Ansonsten wäre das ziemlich unfair gegenüber den Anderen, die dadurch keinen Platz erhalten, oder?

Eine Teilnahme ist zu jeder Zeit des Wettbewerbes möglich, eine frühe Teilnahme wird jedoch mit Teampunkten belohnt (siehe Bewertung). Die ultimativ letzte Bewerbungsfrist für „Frieslands Helden der Heimat“ endet am 30. April 2019.

Bewertung

Die zwei Altersklassen erhalten jeweils eigene Workshops. Die Zwischenpräsentation und das Finale erfolgen gemeinsam. Es ist im Einzelfall möglich, dass du dich aus besonderen Gründen einer anderen Altersklasse als vorgegeben anschließen kannst. Im Laufe des Wettbewerbes warten verschiedene Aufgaben (Mini-Challenges) auf dich und dein Team. Für das Erfüllen der Aufgaben und das Erscheinen bei Workshops werden Punkte vergeben, die in die Abschlussbewertung einfließen.

Im Rahmen einer kurzen Zwischenpräsentation erwartet eine Jury Pitches und eine grafische Übersicht (Projekt-Canvas). Keine Angst, das hört sich größer an als es ist. Drei Gewinnerteams in jeder Altersklasse erhalten außerdem die Möglichkeit, beim Finale vor großem Publikum ihre Idee noch einmal vorzustellen. Jedes Team erhält beim Finale auch einen Stand zur Präsentation. An den Ständen können die Besucher*innen dann ihre Stimme abgegeben. Die Jury erhält dabei ein Vielfaches an Stimmen.

In die Bewertung der Projekte fließen verschiedene Faktoren ein:

  • Teilnahme an den Workshops
  • Ergebnisse der Mini-Challenges
  • Vorstellung bei der Zwischenpräsentation
  • Abschlussveranstaltung: Projektstand, Jurybewertung, Publikumsstimmen

Die Auszeichnung der Gewinner-Teams erfolgt im Rahmen der Abschlussveranstaltung. Die Teilnahme an der Abschlussveranstaltung ist für die Finalist*innen verpflichtend. Zudem erfolgt eine Online-Abstimmung für den Publikumspreis über die Webseite.

Höhe und Verwendung der Preisgelder

  • Startkapital pro Projektteam: 200€
  • Preisgelder, gesamt: 20.000€
  • Publikumspreis: 3.000€
  • Sonderpreise: nach Anforderung

Jedes Projektteam (mindestens 3 Akteure) wird zu Wettbewerbsbeginn mit einem Entwicklungsbudget von je 200€ ausgestattet. Dieses kann z.B. für Fahrt- oder Materialkosten ausgegeben werden. Im Rahmen der Abschlussveranstaltung werden Preisgelder von insgesamt 20.000€ an die Preisträger zur Umsetzung ihrer Projekte vergeben. Bei entsprechend hoher Teilnahme (Anzahl der Projektteams) und dem Erfüllen besonderer Mini-Challenges wird das Preisgeld aufgestockt. Die Gertrud und Hellmut Barthel Stiftung behält sich vor, Sonderpreise zu verleihen.

Der Publikumspreis wird in öffentlicher Abstimmung in Höhe von 3.000€ vergeben.

Die angegebenen Preisgelder sind Maximalwerte. Das Preisgeld orientiert sich am Bedarf des einzelnen Projektes und kann daher auch darunter liegen. Macht ja auch kein Sinn, wenn du und dein Team eine supergeniale Idee hast, die aber gar nicht so viel Geld braucht. So kann der maximale Nutzen mit dem Geld erreicht werden. Die Preisgelder werden nur einmalig vergeben – sollte ein Projektteam mehrere Preise abstauben, wird nur der am höchsten dotierte Preis verliehen.

Die Preisgelder können dann unter Nennung der konkreten Verwendung (bezüglich des im Wettbewerb entstandenen Konzeptes und der Erreichung der vorab definierten Ziele) abgerufen werden. Projekte oder Organisationen, die Anschaffungen in einem geringeren Wert, der ausgeschriebenen Summen benötigen, sind herzlich willkommen, ihr Projekt trotzdem einzureichen.

Datenschutz

Mit der Teilnahme beim Wettbewerb stimmst Du der Veröffentlichung deiner Idee zu und garantierst, dass die von Dir übermittelten Bilder nicht geklaut sind (keine Rechte Dritter verletzen). Im Falle einer Verletzung stellst Du die Gertrud und Hellmut Barthel Stiftung und die Hilfswerft gGmbH von sämtlichen Forderungen frei. Alles Weitere regelt die Datenschutzerklärung.